Wochenende in Bildern 16.-17.06.2018

Unser Wochenende war alles in allem sehr entspannt. Ich hab jetzt endlich eine neue Kamera und konnte wieder anständig fotografieren – natürlich will man da gar nicht aufhören und findet immer wieder schöne Motive. Also seht es mir nach wenn es zu viele Fotos werden… 🙂

Vom letzten Wochenende sind glücklicherweise  noch genug Brötchen übrig und so kann ich mir jeden Morgen welche auftauen. Schmeckt fast wie frisch gebacken und spart Zeit wenn man schnell los muss.

Sonntag früh soll es trotzallem frische Brötcchen geben – also setzte ich noch fix ein Mehlkochstück an.

Unser Kleiner vertreibt sich der weile die Zeit mit seinem neuen Spielzeug: Ein Holzhammer seines großen Bruders. Zum Glück wohnt unter uns “nur” die Oma…

Ich muss wieder auf Arbeit und der Papa hütet die Kinder. Fotoalben anschauen steht immer noch sehr hoch im Kurs. Das haben wir als Kinder schon immer gern gemacht und ich mag es bis heute die alten Bilder anzuschauen.

Auf Arbeit laufen mir viele Menschen über den Weg und ich treffe mehr Bekannte als normalerweise. Auch diesen Samstag konnte ich kurz mit einer Bekannten ein paar Worte wechseln. Sie motivierte mich ganz unbeabsichtigt, genauso wie eine liebe Arbeitskollegin, weiter meine Blogartikel zu schreiben, indem sie mir erzählte, dass sie jeden Artikel von mir verfolgt und es wirklich gern liest. Das freut mich soo enorm und bestärkt mich darin weiter zu machen. Danke!! Nach getaner Arbeit hab ich dann den Luxus noch etwas vom Mittagessen abzubekommen. Super leckere Fenchel-Fisch-Suppe.

Am Nachmittag bekommen wir Besuch von meinem Bruder und auch ich lasse mich zu einem Stück Erdbeerkuchen hinreißen. Mit Erdbeeren aus dem eigenen Garten…hmmm.

Den Rest des Nachmittags verbringen wir im Garten. Unser Großer hat ein tolles “Spielzeug” von meinem Schwiegervater bekommen. Von Tüftler zu Tüftler sozusagen. Eine Pumpe für den Akkuschrauber:

Der Kleine zieht in der Zwischenzeit  von Beerenstrauch zu Beerenstrauch und lässt es sich gut gehen. Ab und an bekomme ich auch eine zugesteckt.

Heute hab ich mir von der Arbeit Süßkartoffelpflanzen mitgebracht. Kunden haben mir erzählt, dass sie schon gute Erträge damit hatten – das will ich auch probieren.

Die Kupferfelsenbirne wird nach und nach reif. Super süße Früchte die einer Praline sehr nahekommen – nur eben gesund 🙂

Die Kinder mögen es in der Nähe der Erwachsenen zu spielen. Jeder auf seine Weise. Der Kleine mit dem Bobbycarbagger…

… und der Große mit seinem Lötkolben.

Ich glückliche Mama wurde schon mit einem schönen Schild beschenkt. Persönlich geschliffen und geschwärzt vom Meister. Mal sehen wer das nächste Kunstwerk bekommt.

Nebenbei muss eben auch die Hausarbeit erledigt werden. Viel wird meist nicht – mein Partner sagte letztens erst “Es kann nur einer wirklich was schaffen!”- und so ist es auch mit kleinen Kindern. Wenigstens die Wäsche zum trocknen aufhängen ging dann doch nebenbei.

Mit der Pumpe wurde dann den ganzen Nachmittag gespielt und tolle Dinge erfunden:

Ein wunderschöner Milan schwebte die ganze Zeit über uns und beobachtete unser Tun. Was der wohl so gedacht hat…

Kleine Kinder finden noch so viel interessant. Sie können sich tatsächlich eine halbe Ewigkeit damit beschäftigen ein Stück Metall in ein Loch einzufädeln. Dummerweise fällt ihnen meist gerade dann ein etwas anderes (oft Gefährliches) zu machen, wenn man ihnen (im Glauben sie sind gerade beschäftigt) für 1 Sekunde den Rücken kehrt. Also unterlasse ich das und setzte ich mich daneben, leg die Beine hoch und genieße das Leben.

Auf unseren Streifzügen rund um das Haus müssen wir derzeit immer beim freundlichen Nachbarn um die Ecke anhalten. An seinem Hang wachsen Walderdbeeren und die Kinder lieben es dort zu verweilen. Das Pflücken und Naschen hat etwas meditatives an sich.

Immer mehr Blumen erblühen in unseren herrlich wilden Garten. Da ich dieses Jahr nur wenig zum “Unkraut” jäten gekommen bin, finde ich auch immer wieder Schätzte die ich sonst womöglich raus gerissen hätte.

Der Kleine ist gerade in einer Phase ist, wo er alles selbst machen möchte. Ich darf nicht mal bei den Seifenblasen helfen.

Wie schon vermutet, dauerte es nicht lang und alle Seifenblasenflüssigkeit war alle – Natürlich nicht durchs Seifenblasen machen, sondern durchs verschütten. Er ist halt doch noch etwas zu klein dafür.

Während unserer Abwesenheit, entstand ein neuer Wasserpumpenaufbau.

Auch Papas müssen hin und wieder mal Pause machen. Das wird gleich zum herumblödeln genutzt. Den neu wieder gefundener Hut über die Augen gezogen und um den Papa laufen – voll witzig – für uns alle.

Der Schaukelstuhl ist bei allen sehr beliebt. Zum Entspannen, genauso wie zum Wippen oder “rumkinschen” (Hochdeutsch?: herumalbern 🙂  ).

Gegen Abend lass ich die Kinder unten im Garten beim Papa und bereite das Abendessen vor.

Für die Brötchen zum nächsten Frühstück rühre ich auch noch schnell den Teig ein.

Den Abend lassen wir dann zusammen am Lagerfeuer ausklingen.

Sonntag früh gibt es dann die leckeren Brötchen.

Der Kleine deckt sogar schon den Tisch. Noch macht es ihm Freude und es ist ein Spiel. Mal sehen wie lange noch. Der weilen freu ich mich über diese Hilfe.

Wie jeden Sonntag verschwinde ich dann zu den Pferden. Heute stehe ich auf dem Reitplatz und die anderen reiten. Zum Glück, denn ich wäre sonst wahrscheinlich vor lachen vom Pferd gefallen. Wir hatten wieder die unmöglichsten Themen. Es ging um diverse Höhepunkte und wie nahe das Reiten im Galopp dem kommt. Den genauen Wortlaut wage ich mir hier gar nicht hinzuschreiben. Weiberhaufen 🙂 🙂 Trotz des Gelächters sind die “alten Weiber” wieder gut geritten und die Pferde hatten ihren Spaß.

Glücklich und zufrieden gehts für mein Pferd dann wieder zu den Kumpels auf die Weide. Hier hat sie alles was sie braucht: Freunde, Futter, Wasser.

Meine Männerbande war in der Zwischenzeit auch unterwegs und hatte ihren Spaß. Netterweise sind sie nach ihrer Ankunft zu Hause, nochmal fix in den Garten “gestiefelt” (im wahrsten Sinne des Wortes) um mir einen frischen Salat zu holen.

Irgendwann dem letzt habe ich im Internet ein Rezept für Tacos zum Mittagessen gefunden. Das sah sehr lecker aus und ich wollte es unbedingt mal ausprobieren. Dummerweise hab ich mir nicht so ganz genau alles aufgeschrieben und musste etwas improvisieren. Hat allen geschmeckt – Ziel erreicht.

Am Nachmittag trennten sich unsere Wege. Ich blieb mit den Kindern daheim, weil uns Fußball nicht die Bohne interessiert. Dafür sind wir an den Fluss gefahren und haben dort bis zum Abend herrlich gespielt.

So schnell ist das Wochenende wieder vorbei. Noch 2 Wochen und dann sind endlich Ferien!! 🙂 Bis dahin heißt es noch durchhalten. Euch einen schönen Start in die neue Woche!!

Eure Mama Mude

Wie andere Familien Ihr Wochenende verbracht haben, kannst du dir hier in diesem Blog anschauen:  Geborgen Wachsen

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.