Cheating Day

Wer meine letzten beiden Wochenende in Bildern Artikel gelesen hat, weis dass ich die letzten beiden Sonntage lecker Eis essen war. Als ich mit meiner Schwester auf der Bank im Park saß und wir die Schlemmerei in vollen Zügen genossen haben, meinte sie ich müsse mal einen Artikel zum “Cheating Day” schreiben. Ich weis natürlich was sie meint aber der Begriff ist für mich eher Fremd. Bei meinen Recherchen zu dem Artikel sehe ich, dass der Beriff wohl nur mir unbekannt war. 

Was ist ein Cheating Day

Der Begriff wird hauptsächlich in Zusammenhang mit einer Diät verwendet. Während eines strikten Ernährungs- und Fitnessplans darf einmal in der Woche so viel gegessen werden wie man will und vor allem was man will. Er soll beim Durchhalten der strengen Ernährungspläne helfen und die Rückfallrate minimieren.

Es soll Vorteile haben wenn man Cheating Days nutzt. Andererseits wird davor gewarnt. So ist es ja meist wenn man sich im Netzt zu einem Thema informieren möchte. Deshalb möchte ich euch heute meine Sicht der Dinge hier vorstellen.

Cheating day bei einem gesunden Lebenstil?

Bei mir gibt es keine Cheating Days in diesem Sinne. Wer seinen Lebensstil, wie ich, langfristig konsequent umstellt um sein Wohlbefinden und die Gesundheit zu steigern, hält das nur durch, wenn nicht das Gefühl des Verzichts entsteht. Das geht nicht von heut auf morgen, sondern nur schrittweise und mit Genuss. Es bedarf etwas Zeit, Mut, Kreativität und Probierfreude um in der Ernährung gesunde Alternativen zu finden, die schmecken und das Gefühl des Verzichts nicht überhandnehmen oder gar nicht erst entstehen lassen.

100 % Konsequents

Mir fällt es leichter meinen gesunden Lebensstil duchzuziehen wenn ich 100 % Konsequent bin. Nicht nur in der Ernährung beim Zucker- und Weißmehlverzicht, sondern auch bei meinen morgendlichen Ritualen. Dazu gehört das Wasser trinken auf nüchternen Magen, Ölziehen, Kneipen am Morgen und Frühsport genauso wie die regelmäßige Einnahme meiner Nahrungsergänzungen und Heilpilzen.

Natürlich ging das nicht von heut auf morgen sondern Schritt für Schritt. Jedes neue Ritual oder jede Veränderung für sich eine Zeitlang 100% konsequent durchgezogen lassen es zu Routine werden. Ist es selbst nach langer Zeit  mit einem Gefühl des Verzichts verbunden, muss man sich einen alternativen Weg suchen. Dadurch entstehen Reserven für neue Gewohnheitsänderungen. Über einen langen Zeitraum nähert man sich so einem gesünderen Lebensstil an, der zu einem passt und mit dem man nicht das Gefühl der Askese oder des Verzichts hat.

Cheating

Der Begriff kannte ich nur von meinem Bruder. Er verwendete ihn im Zusammenhang mit Computerspielen… 🙂 Letztendlich meint er ja das Schummeln oder eine Ausnahme machen.

Eine Ausnahme machen ist etwas völlig legitimes! Soll das Leben Freude machen und will man nicht völlig verbiestern, dann braucht es Ausnahmen. Nicht nur in der Ernährung sondern auch beim Sport oder in der Kindererziehung. Ausnahmen machen uns menschlich.

Ausnahmeregelungen

Die Frage ist meiner Meinung nach eher was ist eine Ausnahme? Einmal am Tag? Einmal pro Woche?

Bei uns zu Hause gibt es wenig regelmäßige Ausnahmen, sondern eher unregelmäßig.

Eine Ausnahmeregelung bei den Kindern ist z.B. die “Limonadenausnahmeregelung” 🙂 . Limo mag wahrscheinlich jedes Kind, so auch meines. Leider ist sie nicht gerade Gesund und das Getränk meiner Wahl für Kinder. Also haben wir vereinbart, dass es nur zu “Feiertagen” Limo gibt. Feiertage sind Geburtstage, Silvester, Kinoabende oder ähnliches. Damit ist mein Kind völlig zufrieden und er genießt es dann um so mehr wenn sie mal in der Küche steht.

Ausnahmen fördern in der Ernährung den Genuss. Eine Ausnahmelimo oder ein Ausnahmekuchen einmal im Monat kann man viel mehr geniesen als wenn es zur täglichen Selbstverständlichkeit gehört.

Ausnahmen sind bei mir eher Kleinigkeiten wie ein Stück Kuchen ODER ein Burger bei MC D ODER oder oder.  Nicht unbedingt ein ganzer Tag und nicht jeden Tag!

Problem bei Ausnahmen oder Cheating Days

Ausnahmen sind gut und gehören zu einem entspannten gesunden Leben dazu. Problematisch wird es wenn sich die Ausnahmen immer mehr häufen.

Übertreibe ich es z.B. mit der Ausnahmeregelung für Zucker, wie zu Ostern dieses Jahr, dann bekomme ich 1. gesundheitliche Probleme und 2. fällt es mir die folgenden Tage schwerer wieder konsequent auf Zucker zu verzichten. Das gute Fruchteis am Sonntag ist nicht das Problem, wenn ich die Süße Waffel weglasse. Zum Kaffee danach zu Hause gab es einfach ein Ziegenkäsevollkornbrötchen, während die anderen Sahnetorte essen. Jeder muss selbst herausfinden wieviel Ausnahmen er verträgt.

Vor Ostern waren wir alle etwas Krank und angeschlagen. In der Zeit habe ich weder Morgensport  gemacht noch meinen Kneippdusche angewendet. Als es uns besser ging hat es sogar noch etwas gedauert bis ich beides wieder zur Morgenroutine hinzugefügt habe. Es fiel mir schwer wieder damit anzufangen, obwohl es mir vorher und auch jetzt wieder selbstverständlich ist. Ich möchte es nicht missen und es ist auch keine Überwindung im Gegenteil ich genieße es. WENN ich konsequent dran bleibe.

FAZIT

Cheating Days gehören im Leben dazu, sollten aber wie ich finde nicht das Denken bestimmen. Immer auf den “Ausnahmetag” zu hoffen und zu warten hindert einem an einem erfüllten glücklichen Leben im Hier und Jetzt.

Spontan eine Ausnahme machen, weil man eben gerade an einer tollen Eisdiele vorbei kommt oder verschlafen hat und keine Zeit für die Morgendlichen Rituale hat ist menschlich und unproblematisch.

Ausnahmetage wie eine große Hochzeit oder Weihnachten oder Ostern stellen auch kein Problem dar. Hat man seinen Lebensstil einmal umgestellt wird man auch an solchen Tage nicht zusehr über die Strenge schlagen und vielleicht nur ein Stück Sahnetorte essen. Einfach weil sich der Geschmack schon verändert hat.

Wer öfters Ausnahmetage hat, weil er zu Geschäftsesssen spät abends muss oder unendlich viele Geburtstage hat bei denen er auch Torte essen muss, um nicht den Familiensegen zu gefährden, kann sich am nächsten Tag auch mit Nahrungsergänzung helfen. Von der Firma Ringana gibt es das PACK balancing, das als Antikartermittel genauso hilfreich ist, wie den Säure-Basen-Haushalt nach exzessiven Schlemmereien wieder herzustellen. So stellt man wenigstens schnell sein Wohlbefinden wieder her.

basisch entgiften

Es ist hilfreich während dem “Erlernen” einer neuen Gewohnheit einige Wochen keine Ausnahmen zu machen, bis es zur Routine geworden ist. Mir hat das sehr geholfen. Erst als ich in den Dingen, die ich ändern wolllte, lange sehr konsequent war, sind sie mir in Fleisch und Blut übergegangen und ich habe nicht das Gefühl auf etwas zu verzichten. Dadurch habe ich auch kein Verlangen nach einem Cheating Day.

Wie ergeht es euch? Was haltet ihr von solchen regelmäßigen Cheating Days?

Ich bin gespannt wie ihr die Sache seht und es handhabt.

Eure Mama Mude

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.