Gesund und lecker durch die Weihnachtsfeiertage ins neue Jahr

Wer sich , aus welchen Gründen auch immer, einem gesunden Lebensstil verschrieben hat , kommt im Advent oder spätestens über die Weihnachtsfeiertage vermutlich ganz schön ins straucheln. Gesund und lecker durch die Weihnachtsfeiertage ins neue Jahr – geht das überhaupt?

Es gibt mehrere Möglichkeiten das zu bewältigen.

Umgebung ignorieren

Erste Möglichkeit die anderen in der Umgebung ignorieren und einfach seinen Stiefel (gesund) weitermachen. Das birgt natürlich die Gefahr, dass man erstens eine Menge verpasst, zweitens alle Verwandten und Bekannten verärgert, weil man deren Koch und Backkünste nicht würdigt und ggf. dem Rest den Appetit verdirbt.

Gesundheit ignorieren

Zweite Möglichkeit den gesunden Lebensstile eine Weile ignorieren und einfach alles mit essen und mitmachen wie der ganze Rest der Umgebung. Das birgt die Gefahr, dass es einem spätestens im neuen Jahr nicht mehr ganz so gut geht und man ne Menge bereut.

Glücklich und unbeschwert durch die Schlemmerzeit

Nun gibt es auch Menschen, die wegen ihren Erkrankungen oder tiefen Überzeugungen nicht alles schleifen lassen können, womit sie sich das restliche Jahr bei besserer Gesundheit halten. Für euch und für die Leute des gesunden Mittelmaßes habe ich mir einfach mal Gedanken gemacht, wie man glücklich und unbeschadet durch diese einfach schöne Schlemmerzeit kommt.

Selbstgemachtes mitbringen

Eine einfache Möglichkeit und gerade für Allergiker manchmal nicht anders möglich, ist es einfach etwas selbst zu backen oder zu kochen (Möglichst etwas was auch den anderen schmeckt) und einfach auf die Besuche mitzunehmen. Unter dem Deckmantel eines nett gemeinten Mitbringsel, ist dann sicher auch niemand beleidigt, wenn man selbst hauptsächlich von seinem eigenen isst. (Vielleicht ist hier irgendwo etwas passendes dabei? 😉 )

FDH – Ist die Hälfte

Iss die Hälfte kann, wie ich finde, auch sehr hilfreich sein. Um unseren Darm nicht zu sehr zu strapazieren, essen wir einfach von jedem nur ein Wenig und kauen das aber ausgiebigst. So sind wir auch nicht früher fertig als der Rest und haben unserem Darm und somit uns selbst einen großen Gefallen getan. Wenn die Gastgeber sehen, wie man deren essen genießt und dies auch nett kund tut, eckt man hier auch nicht an.

Weglassen zu Gunsten dessen was man Verträgt

Keine Extrawürste helfen auch die Familienessen bei Tante XY zu entspannen. Ich als langjähriger Vegetarier handhabe das immer so, dass ich alles mit esse und eben das Fleisch (oder was sonst noch ein No Go für mich ist) einfach weg lasse. Das bedeutet null Mehraufwand für den Gastgeber und Kartoffeln mit Gemüse und Fleischsoße finde ich total ok und auch lecker.

Dinner Cancelling

Wenn man sich nach den üppigen Mittagessen kaum noch bewegen kann, verschafft einem das sogenannte “Dinner Cancelling” (Weg lassen des Abendbrotes” neue Energie und vor allem Platz und Kapazitäten für den nächsten Tag bei der anderen Oma.

Zusätzlicher Vitalstoffkick

Unter dem Aspekt, dass der Körper für alle Stoffwechselvorgänge zahlreiche Vitalstoffe benötigt und man diese mit zu viel Stollen und Gans mit Klössen leider nicht zur Verfügung stellt kann man auch mal mogeln. Ein Zwei  Löffel Wurzelkraft oder gute natürliche Nahrungsergänzungen und / oder ein guter Smoothie mit viel Grünzeug helfen unserem Körper trotz allem die notwendigen Vorgänge zu bewerkstelligen ohne Raubbau an unserer Substanz zu betreiben. Mir hilft das jeden falls ungemein für mein Wohlbefinden. Außerhalb solcher Schlemmertage kann man sich dann ja wider nach der vitalstoffreichen Vollwertkost ernähren  und auf solche Nahrungsergänzung verzichten.

vitalstoffreiche Zwischenmahlzeit zu Hause

Manchmal reicht es auch schon zu Hause die Schlemmerei zu unterbrechen und mal einen richtig guten, vitalstoffreichen Salat oder andere vitalstoffreiche leichte Nahrung zu sich zu nehmen. Dann ist man auch am nächsten Tag wieder aufnahmefähig bei dem noch ausstehenden Besuch, ohne dort vor dem Gastgeber zu stöhnen und über das viele reichliche essen zu klagen, was nicht nur unhöflich sondern auch irgendwie gemein dem Gastgeben gegenüber ist, der sich ja sicher viel Mühe und Gedanken über unsere Bewirtung gemacht hat.

Spaziergänge forcieren

Zwischen den leckeren Schlemmereien kann man auch immer wieder Familienspaziergänge forcieren und die ganze Meute an die frische Luft scheuchen. Oder man läuft zu seinen Gastgebern (wenn sie in der Nähe wohnen) statt die 2 Kilometer mit dem Auto zu fahren und nur den Autositz gegen das Sofa zu tauschen.

Bewegung am Morgen

Morgens ist ja oft auch noch bisschen Zeit bis man zu seinen Verwandten oder Bekannten aufbricht. Die Zeit ist dann gut mit Joggen, Yoga, Spazieren oder anderen Bewegungen und Aktivitäten nutzbar (reiten ist da auch super geeignet 😉 ). Danach fühlt man sich gleich wieder besser, fitter und kurbelt damit auch schon mal die Fettverbrennung und die Entgiftung an. Da kann man dann den Hase oder die Gans zum nächsten Mittag auch wieder mehr genießen.

Wasser trinken

Ganz wichtig ist das Wasser trinken nicht zu vergessen aber bitte nicht zu den Mahlzeiten, damit das üppige Essen effektiv verdaut werden kann.

In diesem Sinne wünsche ich euch noch ein paar wirklich schöne Tage mit euren Lieben!! Genießt das Leben!!

Eure Mama Mude

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.