Gesundes Naschen in der Weihnachtszeit

Weihnachten und Advent ohne Süßkram geht eigentlich nicht. Schon gar nicht mit kleinen Kindern im Haus. Gesundes Naschen in der Weihnachtszeit ist da die Devise!

Ich habe ja nun schon viel darüber geschrieben wie wichtig eine gesunde Ernährung ist und auf was ich alles so verzichte damit es mir besser geht. Das bedeutet aber nicht, dass ich es mir nicht gut gehen lasse und gerade jetzt habe ich mir und meiner Familie ein paar Rezepte rausgesucht und so verändert, dass ich mit diesen Kompromissen gut leben kann. Die Lebensqualität darf, wenn man seinen Lebensstil langfristig zum gesünderen ändern möchte, nicht leiden. Das Gefühl des Verzichtes darf nicht all zu oft aufkommen, sonst hält man das nicht lange durch und verfällt in die alten ungesunden Angewohnheiten zurück. Selbstgemacht mit den richtigen Zutaten, kann man da eine ganze Menge bewerkstelligen und ist sich sicher was man da gerade genießt. Genuss ohne schlechtes Gewissen.

Für mich ist es schon ein Fortschritt, wenn ich ohne Ei auskomme und Vollkorn oder 1050er Dinkelmehl verwenden kann. Den Haushaltszucker ersetzte ich eben mit Imkerhonig, Kokosblütenzucker oder Vollrohrzucker. Klar Zucker bleibt es trotz allem, aber wenigstens sind es keine leeren Kalorien sondern  es sind auch einige “gute” Vitalstoffe enthalten. Selbstgemachtes kommt auch ohne alle Zusatzstoffe aus und hat dadurch schon enorm viele Pluspunkte. Ansonsten macht ja bekanntlich die Dosis das Gift und ab und zu ein solches selbstgebackenes Plätzchen zum Kaffee genossen, versüßt einem die Adventszeit enorm und gehört halt dazu.

Von meinem abgewandelten Stollen habe ich euch ja schon berichtet. Heute möchte ich euch ein Lebkuchenrezept vorstellen, dass ich zu meiner Zufriedenheit umgewandelt habe und welches auch Ei-/ Weizen- und Milch-Allergiker genießen könne. Mit diesem Teig kann man hervorragend Plätzchen backen und das ist doch in einem Kinderhaushalt nicht wegzudenken. Wir hatten jedenfalls einen tollen Nachmittag.

Das Ausstechen der Plätzchen hat auch mit dem Kleinen schon super funktioniert und jeder hat aus dem Teig die Plätzchen gemacht, die er wollte.

Einige wurden sogar mit den Namen versehen. Am Ende waren unsere Pullis und die Küche voller Mehl und unsere Bäuche voller perfekt gelungener Lebkuchenplätzchen. Viel ist davon nicht mehr übrig 😉

Das Rezept für Lebkuchen ohne Ei

Zutaten

500 g Dinkelmehl (Vollkorn oder 1050er)

300 g Zuckerrübensirup

150g Kokosblüten- oder Vollrohrzucker

125g Butter

je 1 Teelöffel abgeriebene Zitronen- und Apfelsinenschale

2 Esslöffel Chiasamen mit 6 Esslöffel Wasser

1 x Backpulver

100 g süße gemahlene Mandeln

1 x Lebkuchengewürz

1 Esslöffel Edelkakaopulver

Zubereitung

Die Chiasamen mit dem Wasser verrühren und mindestens 5 Minuten quellen lassen. Die Butter und den Sirup zerlaufen lassen und mit den anderen Zutaten zu einem Teig verkneten. Am Besten diesen Teig für 1-2 Tage im Kühlschrank durchziehen lassen. Nun können nach Lust und Laune Plätzchen ausgestochen werden.

In einem auf 230°C vorgeheizten Backofen einige Minuten backen. Achtung nicht zu lange sonst verbrennen die Plätzchen oder werden zu hart.

Viel Spaß beim Nachbacken.

Eure Mama Mude

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.