Interview mit Elke

Elke ist die erste Mutige die sich auf mein Projekt eingelassen hat. Ich kenne sie eigentlich schon lange, hab sie aber erst in den letzten Monaten wieder getroffen und war erstaunt was wir uns alles so zu erzählen hatten. Die Schwierigkeit dieses Interview ist es, ihr Gesagtes in Schriftform zu bringen und ihre Gedanken richtig nieder zu schreiben. Wir haben uns getroffen, über die Dinge gesprochen und jetzt versuche ich das zu rekapitulieren. Ich hoffe sehr, alles richtig verstanden zu haben und wiedergeben zu können.

Elke ist 36 Jahre jung und hat mittlerweile 4 Kinder. Sie ist Diplom Biologin und hat sich schon frühzeitig auf den Weg begeben, nach Alternativen zu suchen, um sich und ihre Familie gesund zu erhalten. Durch das Biologiestudium konnte sie viele Dinge zum Thema Ernährung, Säure-Base-Haushalt und generell neue Ansichten zur gesundheitliche Prävention besser verstehen, einordnen und sich in die Themen einarbeiten. Seither recherchiert sie weiter, arbeitet sich in immer neue Themengebiete ein und beschäftigt sich mittlerweile auch intensiv mit dem energetischen-geistigen Heilen.

Ansonsten ist sie genau wie die meisten Mamas im ganz normalen Familienchaos glücklich zu Hause.

Welche Herausforderungen dominieren deine aktuelle Lebensphase

Die größte Herausforderung besteht derzeit darin, den Kindern ein  optimales Entwicklungsumfeld zu schaffen. Raum für die individuelle Entwicklung jedes einzelnen Kindes zu geben. Für eine gute gesunde Ernährung zu sorgen. Ein fester Halt zu sein. Die Stärken in den Kindern zu sehen, Schwächen zuzulassen und nicht zu bewerten. Deren Gefühle anzunehmen, zuzulassen und einen Rahmen dafür zu schaffen.

Das schwierigste dabei ist oft, die Dinge aus zwei Perspektiven zu betrachten. Der aktuellen des Kindes und der eigenen mit der eigenen Vergangenheit. Durch die Kinder reflektiert man die eigene Kindheit – bewusst oder unbewusst. Die eigenen Erlebnisse und Erfahrungen erscheinen in einem ganz anderen Licht und das Verständnis für manche Probleme oder Sorgen der Kinder wächst mit der Erinnerung an die eigene Kindheit.

Ohne die eigene Kindheit aufzuarbeiten, ist es schwierig den Kindern gerecht zu werden und gegebenenfalls neue Wege zu gehen.

Was stresst dich

Den meisten Stress verursachen Elke, Vorschriften und Gesetze an denen sie sich aufreibt. Gerade das Thema Schulpflicht stößt ihr sehr auf und stresst. Die eigenen Vorstellungen und Bedürfnisse der Kinder weichen so stark von der Realität ab, dass es sie nicht kalt lässt und ihre Gedanken viel darum kreisen.

Auch der finanzielle Druck, der gerade bei Großfamilien schwer zu ignorieren ist, löst, wenn auch ungewollt, Stress aus.

Die Erwartungshaltung anderer Menschen, an das wie man leben sollte und an eine Mama und Frau und Familie und und und stressen.

Wie äußert sich Stress bei dir

Stress äußert sich hauptsächlich körperlich in Form von Kopfschmerzen oder ähnlichem. Das Gedankenkarusell rotiert und lässt sich nicht ausschalten, es entsteht ein Gefühl der Wut und Hilflosigkeit.

Hier sieht Elke, dass die Prägungen aus der eigenen Kindheit raus kommen. Stress haben wir objektiv betrachtet ja oft gar nicht. Unsere Gedanken und Bewertungen dieser lösen Stress aus. Daher kommt es auch, dass jeder unterschiedlich Stress empfindet.  Es kommt darauf an was wir erlebt haben und wie wir geprägt worden sind.

Es ist schon erstaunlich was bloße Gedanken für körperliche Auswirkungen auslösen können…

Wie sieht dein persönliches Stressmanagement aus

Es klingt einfach wenn die Elke mir erzählt wie sie damit umgeht :

Ihr hilft es die Gedanken die Stress machen zu erfassen, wahrzunehmen, sich bewusst davon zu distanzieren und bewusst Entspannung zu signalisieren. Es ist wichtig positive Gedanken zu erzeugen UND fühlen zu lassen. Letzteres ist ganz entscheidend!

Meditation hilft Elke dabei dem zu begegnen. Geige spielen, Sport, Spazieren, einfach raus gehen.

Es ist wichtig die Gedanken zu erforschen und positive Gefühlslagen zu erzeugen.

In letzter Zeit hat sie sich sehr ausführlich mit dem Thema beschäftigt und ist dabei auf Dr. Joe Dispenza aufmerksam geworden. Dessen Bücher und Videovorträge kann sie jedem empfehlen, der sich mit dieser Herangehensweise beschäftigen und auseinandersetzten möchte.

Was ist dein gesundheitliches Präventionskonzept?

Das wichtigste ist den Stress zu minimieren.

Eine gesunde Ernährung anstreben (soweit dies mit Kindern ohne größeren Stress möglich ist) ohne Dogmen.

Offen über Gefühle reden und ein Bewusstsein für alles entwickeln. Alles was ich tue, esse, denke HAT Konsequenzen.

Elke ist überzeugt davon, dass wir selbst in vielen Fällen die Macht haben Dinge zu ändern und dass unsere eigenen Gedanken sehr viel bewirken können – in die eine oder auch in die andere Richtung. Dies kollidiert oft mit den Prägungen, die wir von Klein auf bekommen, so wie wir aufgewachsen sind. Es ist wichtig Gefühle wahrzunehmen und auf die eignen Bedürfnisse zu hören. Nicht das eigene Gefühl sollte man in Frage stellen, sondern die gesellschaftliche Norm, die das Gefühl zum Problem macht.

Sätze wie “Das muss so sein…” “Das macht man doch nicht…” versucht Sie so weit wie möglich von sich und ihren Kindern fernzuhalten oder zu ignorieren. Um gesund zu bleiben ist es wichtig den eigenen Bedürfnissen zu vertrauen und nicht so viel darauf zu geben, was andere zu glauben meinen, das Richtig sei.

Fazit

Das Thema Stress ist für alle präsent, egal wie die Familie oder die Person lebt oder leben möchte. Für mich war es heute im Gespräch mit Elke interessant was, neben den üblichen Verdächtige, alles Stress auslösen kann. Die Herangehensweise zum Thema Stress hier bei Elke war mir nicht gänzlich neu, hat mir aber wiedermal einen Anschupser gegeben zu reflektieren und mich auf eine andere Weise dem Thema anzunähern.Wer sich gern mit Elke weiter austauschen möchte, kann sich bei mir melden und ich stelle dann den Kontakt her, weil ihre eigene Homepage noch in der Planungsphase ist. Danke liebe Elke für deine Zeit und deine Gedanken, die du mit uns hier teilst.

Ich hoffe euch an dieser Stelle bald wieder eine tolle Person vorstellen zu können!

Eure Mama Mude

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.