Hilfe zur Selbsthilfe – ein Weg zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden

Regelmäßig zu meinem Geburtstag, wird mir wieder einmal bewusst, dass wir alle älter werden und so nach und nach geht auch unser “Jugendbonus” verloren. In Bezug auf die Gesundheit ist unser Körper wirklich lange tolerant und erhält unsere Gesundheit, solange es seine Ressourcen ihm ermöglichen. In unserer Jugend verzeiht uns der Körper viel mehr an ungesunden Eskapaden als später.

Der Zahn der Zeit nagt an uns

Wenn ich mich jetzt so in meinem Umfeld umschaue, beginnen bei immer mehr Freunden, Bekannten und deren Bekannten die unterschiedlichsten gesundheitlichen Probleme aufzutauchen. Hätten wir (mich eingeschlossen) früher etwas besser auf unsere Lebensweise geachtet, hätten wir uns sicherlich das eine oder andere erspart. Dummerweise ist einem das, solange es einem gut geht, eher sch…egal. Schließlich will man Spaß haben, leben, etwas erreichen und überhaupt weis man es selbst doch wohl am Besten.

Leider ist die Präventionsarbeit in diesem Stadium der strotzenden Gesundheit am effektivsten, und die wenigsten machen sich da einen Kopf darüber. Die Einschnitte in den Lebensstil müssten noch nicht so deutlich und gravierend sein, würde man ein paar Regeln beachten…

Zivilisationskrankheiten

So aber verbraucht man viele seiner Ressourcen ohne sie klugerweise wieder aufzufüllen und das Unheil nimmt seinen Lauf. Ich bin immer wieder erschrocken womit sich, doch eigentlich noch so junge Menschen (in meinem Alter 😉 ), schon so rumschlagen müssen. Bluthochdruck, Diabetes, Multiple Sklerose, Rheuma, Fibromyalgie, Allergien, Unverträglichkeiten, Magen-Darm-Probleme, Burn Out, Krebs, … Die Liste ist noch so viel länger. So viele Schicksale.

Medizin

Glücklicherweise haben wir ein gut ausgebautes medizinisches System und gute Krankenkassen, die dem einen oder anderen auch Linderung verschaffen, aber oft zu einem Preis. Es gibt Medikamente gegen die Symptome und Medikamente gegen die Nebenwirkungen oder Operationen um Beschwerden zu beheben. Was meiner Meinung nach leider fehlt, ist die Ursachenbekämpfung. Ich mache den Ärzten keinen Vorwurf, die Verantwortung dafür liegt letztendlich bei jedem selbst.

Eigenverantwortung

Wir haben so viel selbst in der Hand!! Unser Körper ist ein Wunderwerk, das nicht krank sein will oder uns quälen will. Wir lassen unserem Körper einfach oft keine Wahl. Das Gute daran ist, dass wir durch die Änderung unseres Lebensstils den Körper unterstützen können, sich selbst wieder zu heilen. Vielleicht werden wir die Leichtigkeit eines 18jährigen nicht mehr erreichen, aber was wir definitiv schaffen können, ist es unser Wohlbefinden zu steigern und die Beschwerden wenigstens zu verringern. Nach gegebener Zeit, könnten viele sicher auch wieder auf ihre Medikamente verzichten oder die Menge dessen was sie einnehmen reduzieren und das Leben wieder mehr genießen. Jede noch so kleine Verbesserung ist es wert erreicht zu werden. Der Weg dort hin ist manchmal steinig und lang aber mit etwas Unterstützung möglich zu gehen.

Ich bin immer wieder beeindruckt, was mit Disziplin möglich ist. Ok das ist eben der Wermutstropfen an der ganzen Sache, man muss selbst etwas ändern und je schlechter es einen schon geht, desto gravierender können die notwendigen Veränderungen dann auch sein. Aber es lohnt sich! Es hängt nur an der Sichtweise, ob die Veränderungen eine Bürde oder eine Bereicherung für das Leben sind.

Individualität

Jeder ist anders, jeder hat andere Voraussetzungen und die Bereitschaft etwas zu ändern ist unterschiedlich ausgeprägt, aber jeder noch so kleine Schritt in Richtung gesünderes Leben zählt!

Werbung in eigener Sache

Diejenigen, die mich gut kennen, wissen, dass das nicht unbedingt zu meinen Stärken zählt, Werbung in eigener Sache zu machen. Diesen Artikel nutze ich nun aber mal dazu, denn ich bin von Herzen überzeugt, vielen Menschen helfen zu können neue Wege zu gehen.

Ich bin weder Arzt noch Heilpraktiker und meine Unterstützung ist eine vollkommen andere Herangehensweise. Es gibt gerade auch in diesem Bereich unglaublich viele unterschiedliche Ansichten und Überzeugungen. Jede hat ihre Berechtigung und man muss sehen was einem am ehesten zusagt und bekommt. Sei es Ayurveda, TCM oder eben etwas anderes. Mein “Gerüst” oder meine Basis sind die der 5 Säulen der Gesundheit. Es ist eine Art von Vielen die Dinge zu betrachten. Damit bietet euch einfach eine Chance bzw. einen Weg den Start in die Eigenverantwortung für eure Gesundheit mit meiner Unterstützung anzutreten. Ich nehme euch ein Stück des Wegs an die Hand und gebe euch ein Schubs in die richtige Richtung. Quasi eine Motivationsunterstützung mit einem Leitfaden, an dem ihr euch lang hangeln könnt. Als einmaliges Beratungsgespräch oder gern auch als längeres Coaching – je nachdem was ihr gerade braucht.

Präventionsberatung – meine Arbeitsweise

In meiner Präventionsberatung biete ich an, zusammen mit euch, eine Lösung zu finden das Wohlbefinden zu steigern und den Krankheiten die Stirn zu bieten. Es ist für mich wichtig zuerst einen Ist-Zustand zu ermitteln, um wirklich sinnvolle und hilfreiche Tipps geben zu können. Dazu nutze ich einen Fragebogen und schaue mir die Ernährung, die Giftstoffbelastung, die Bewegung und das Stressmanagement der Klienten an. Alles spielt zusammen und muss passen , damit es einen besser geht. Manchmal hilft es schon “nur” die Ernährung umzustellen, aber oftmals liegt auch noch mehr im Argen. Um eine optimale Beratung zu gewährleisten, finde ich es wichtig alle Punkte anzuschauen.

Nachdem der Ist-Zustand analysiert ist, spreche ich die problematischen Punkte mit den Klienten durch  und beschreibe die, meiner Meinung nach, notwendigen Veränderungen. Im Gespräch erarbeite ich dann mit dem Klienten was er davon bereit ist zu tun und wie die ersten Maßnahmen dazu aussehen. Gibt es Möglichkeiten der Unterstützung wie Heilpilze, Nahrungsergänzungen oder Basenanwendungen spreche ich auch dazu Empfehlungen aus.

Am Ende einer Beratung bekommt ihr ein Protokoll, über den ermittelten IST-Zustand, die Dinge die ihr tuen könntet und erste  schriftliche Empfehlung mit denen ihr durchstarten könnt. Danach liegt es in eurer Verantwortung die Dinge umzusetzen. Wer es allein nicht schafft, dem biete ich auch ein langfristigeres Coaching an, bei dem man Schritt für Schritt neue Wege findet und umsetzt.

Selbstverständlich unterstütze ich euch auch in reinen Ernährungsfragen und berate euch dazu. Gerade für diejenigen die “nur abnehmen” möchten eine Möglichkeit sich Unterstützung zu holen. Oder diejenigen denen es glücklicherweise noch gut geht, die aber zum Beispiel wissen wie ungesund Zucker ist und etwas ändern möchten. Hier kann ich Ratschläge und Tipps liefern, wie man den Zuckerausstieg schafft. Eine von vielen Möglichkeiten.

Fazit

Ich möchte euch einfach ermutigen, eure Gesundheit nicht auf die leichte Schulter zu nehmen und im Krankheitsfall nicht zu resignieren. Es gibt so viele Möglichkeiten. Die Natur bietet uns so viele Schätze die Nebenwirkungsfrei helfen. Mit Ernährung, Sport, einem guten Stressmanagement und der Reduzierung von Alltagsgiften ist schon sooo viel machbar! Erst einmal klingt das viel und unübersichtlich und wirkt vielleicht abschreckend, aber mit ein wenig Disziplin und Durchhaltevermögen kann man eine Menge erreichen. Ich unterstütze euch gern dabei und finde gemeinsam mit euch Lösungen, die ihr mittragen könnt und die in euren Alltag umsetzbar sind. Sprecht mich einfach persönlich an, schreibt mir per e-mail oder whats app oder ruft mich an. Teilt diesen Artikel auch gern oder erzählt euren Freunden davon. Ich freu mich über jeden, dem ich auf seinem Weg zu mehr Gesundheit und Wohlbefinden begleiten und unterstützen kann.

Kontakt:

geprüfte Präventionspraktikerin

Erdmute Blüthgen

Mobil: 01728799747

E-Mail: erdmute.bluethgen@gmail.com

Eure Mama Mude

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.